Dienstag, 22. Oktober 2013

Learning theories and learning styles

Learning means to grab information to build up knowledge. It’s not online facts we learn, but we build up motor skills and attitudes. Some of the traditional learning theories do not cover all the competencies we build up. Learning “happens”, we learn in formal and informal ways and settings. This infographic shows in a very dense way the different learning theories, their benefits and problems and, furthermore, names another approach with different methods and strategies that reflect the modern classroom.

There’s even a second article – or more precisely: a blog post – that hit me today: What about forgetting about the traditional learning styles? Are these learning styles still up-to-date? Do we stick to outdated theories and concepts? Annie Murphy Paul tries to change our mind and names three different (not new!) types of learners to consider… And there's a second article refering to Howar Gardner that helps us in overcoming the idea of learning styles.

Freitag, 30. August 2013

Visions of the 21st century classroom

There are many visions of what education and learning in the future will look like. Will there still be a classroom with tables and seats? Will there still be a chalk board? A beamer? Will students of the same age have to take the same classes? Will the curricula stay the same?

Edudemic tried to do a little forecast and published an article that names 5 Classroom Staples That Will Soon Be Outdated. In this article you can find a second paper with the Components of the 21st century classroom. This infographic shows what the classroom will probably look like in 20 years treating its key advancements.

Some devices (The Most Awaited Devices Of 2013) could give direction to this educational shift supporting mobility and individualization and their impacts on the way we will be learning and teaching in the future. And there are 10 Specific Examples Of Emerging Educational Technologies named by TeachThought that seem to have a significant influence on our educational future. It’s not only that MOOCs and Mobile Learning , or Cloud and Tablet Computing are already part of our (educational) lives, it’s the way the use of clouds, tablets and mobile devices changes our way of thinking an acting.

Teachers and Publishers will have to adapt to these changing paradigms in learning and in living our lives. Digital textbooks are just one phenomenon reflecting this change. New skills will have to be taught in school – how to find content in a world full of information and people seeking for information produce new information. Web 2.0 will be replaced by the so called Web 3.0 (the Semantic or Social Web). If you are not sure about the differences between Web 1.0, Web 2.0 and Web 3.0 the article What Is Web 3.0 And How Will It Change Education? (published by Edudemic) might answer your questions. So we will have to be Preparing our students for Web 3.0 learning. The homonymous presentation (by Judy O’Connell) gives an interesting insight in how to reach this goal and why it’s important to do so.

Donnerstag, 29. August 2013

One browser - one social network? If life was so easy...

Nowadays, people can choose their favorite browsers and social networks corresponding to their specific needs. Have you ever asked yourself Which Social Network IsRight For You?  A brand guide by Modern Lessons can help you to answer it. Do you work with videos? Do you like to write texts? Do you want to reach a huge public? The infographic shows you the advantages and disadvantages of different social networks.


Some of the browsers depend on the operating system (such as the Internet Explorer), some are platform-independent (such as Google Chrome or Mozilla Firefox). Do you know which browser is best for you? The short article Which Browser Is Best ForYou? can help you to find the browser answering your needs. Some just use a specific browser, because everybody uses it. Some time ago Edudemic published an interesting infographic answering the question Which Countries Use Which Browsers?

As far as I'm concerned, I have to admit that I don’t use just one browser, but, in fact, at least three of them. And I’m member in different social networks. May be I’m not the only one, to have a at least a personal (private vs. public) and a professional personality that influences my choice every day.

Dienstag, 27. August 2013

#L3T 2.0 - Gelebte Kollaboration

Wenn man sich das Ziel setzt, ein Lehrbuch in nur sieben Tagen schreiben zu wollen, dann ist gute Organisation eine Voraussetzung, um das Ziel annähernd erreichen zu können. Martin Ebner und Sandra Schön sind auf dem besten Weg dazu, das Ziel zu erreichen und ihr Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien, kurz L3T (2.0), in eben einer Woche fertigzustellen. Heute ist Tag sechs und gerade kam die Meldung, dass bereits 32 Artikel durch den Final Check sind. (Hier gibt's den jeweils aktuellen Stand.)

Nicht nur, dass die beiden Herausgeber/innen die Community über soziale Netzwerke (u.a. Facebook, Twitter) oder Blogs bzw. auch die Projekthomepage am Laufenden halten, sie leben auch den Gedanken des Mitmachwebs. Jeden Morgen um 9:00 gibt es L3T-TV, mit Schaltungen in die verschiedenen Camps, die an unterschiedlichen Standorten in Deutschland und Österreich zu finden sind, wobei Graz so etwas wie das Basiscamp ist. Und die einzelnen Camps sowie die Mitstreiter/innen (oder: Mitmacher/innen) müssen koordiniert und am Laufenden gehalten werden. L3T-TV gibt in 15 Minuten jeweils eine Rundschau oder einen Überblick. Die Sendung wird live gestreamt und auch aufgezeichnet und auf YouTube zur Verfügung gestellt.

Das gemeinsame Schreiben eines Lehrbuchs kann nur dann funktionieren, wenn man sich die richtigen Tools zur Kollaboration aussucht. Und wenn man Multi-Tabbing und Multi-Tasking lebt. Es gibt zwar unterschiedliche Rollen, wie Checker/innen und Mitglieder des Illustrations-Teams, das Lektoren- und das Team der Layouter/innen... Aber einige erfüllen mehrere Rollen und jede Gruppe hat eigene Tools, um sich auszutasuchen. Da ist jedenfalls Skype zu nennen, das sowohl wegen der Chatfunktion als auch der Telefonfunktion Einsatz findet. (Und auch GoogleHangout und Visocon dienen dazu, einen Blick ins Camp zu wagen.) Da ist aber auch Etherpad zu nennen, das den Zitationscheckerinnen und -checkern zum Austausch dient, oder auch GoogleDocs auf GoogleDrive, wo die Richtlinien für die Checker/innen liegen und die Gender-Checker/innen ausgedehnte Diskussionen über mögliche Lösungen und alternative Formulierungen führen. Die einzelnen Dateien werden über unterschiedliche Dropbox-Ordner synchronisiert. So hat jede/r Zugriff auf die aktuellen Versionen der Artikel. Und natürlich findet auch das gute alte E-Mail Verwendung. Und auch das Handy ist im Einsatz.

Und ein besonders interessantes, mir bis zu diesem Zeitpunkt unbekanntes und mittlerweile ans Herz gewachsenes, Tool ist ein kleines Herzstück des Projekts: Trello. Es handelt sich hierbei um eine Plattform, die es erlaubt, unterschiedliche Aufgaben mittels Karten zu verteilen. so werden beispielsweise Arbeitsaufträge verteilt, die auch kommentiert werden können. Jede/r kann jeder und jedem Karten zuweisen oder sich auch selbst Karten mit Arbeitsaufträgen "schnappen". So können Arbeitsprozesse vereinfacht werden und ein unnötiges Austauschen über Kommunikationskanäle entfällt. Ein Eintrag zu Trello auf der Seite "Organisieren" auf diesem Blog wird also bald folgen.

[Und ich bin mir sicher, dass ich nicht alle Tools genannt habe, die gleichzeitig Verwendung finden. Man möge mir verzeihen, und kann in Kommentaren Ergänzungen vornehmen. ;-)]

Mittwoch, 31. Juli 2013

Education changes slowly - why?

There are so many new trends in education – concerning materials, methods, resources and settings. These days, Open Educational Resources (OER) start cleaving and everyone talks about Open Access (OA) and Massive Open Online Courses (MOOC).  But Why are we teaching like it’s 1992?

The new normal is a very interesting blog post dealing with this topic and pointing out some of the reasons, why teachers are so reluctant when it comes to shifting the paradigm of teaching AND learning. One important reason is – to be sure – the difficult discussion about copyright and faire use (even within a MOOC) with its different national occurrences. No one really knows how to produce their resources. What is legally correct? What is at least allowed? 

Even though there are many new gadgets (some even inspired by Inspector Gadget – do you remember him?), teachers do note dare to use them (while they are willing to use them), fearing the consequences. Isn’t it time to get rid of all these fears? There are many initiatives that show how to handle the different copyright issues, how to use the different Creative Commons licenses and nevertheless plagiarism is still widespread (as Richard Byrne and Silvia Rosenthal Tolisano experienced some time ago)Here are some of my thoughts, unfortunately in German, about copyright issues. You can also watch the video by Webcomic Alliance.

We have to rethink a little bit our teaching manners and avoid "traditional" mistakes being part of our teaching habits, like producing inappropriate resources or concentrating on the teaching process instead of the learning process being too teacher-oriented. Maybe the following tips can help you to overcome some of these "traditional patterns": Personal Learning Networks for Educators: 10 Tips.


Here are some tips to help reluctant teachers to use technology in their teaching settings:

Mittwoch, 24. Juli 2013

lernen = kopieren verändern verbinden

Unter diesen Titel hat Jörg Lohrer einen Beitrag auf RPI virtuell (Die überkonfessionelle Plattform für Religionspädagogik und Religionsunterricht) gestellt. Dahinter versteckt sich zunächst ein Video mit dem gleichen Titel, das sich mit dem Thema Kreativität bzw. dem Schaffensprozess neuer Materialien und Werke beschäftigt. Zunächst ist schon mal das Video ein echtes Plädoyer dafür, zu teilen, kopieren, verändern und verbinden, wenn man Materialien erstellt. In der Regel müssen wir das Rad nicht neu erfinden, und das ist auch gut so. Man muss sich aber an bestimmte Regeln halten. Und genau diese zeigt Jörg Lohrer auch in seinem Making of des Videos auf. Er zeigt dabei seine Arbeitsschritte beim Erstellen des Videos genauso auf, wie Überlegungen, die er angestellt hat. Alles in allem ein lesens- und anschauenswertes Good Practice Beispiel, das zum Nachahmen anregen sollte.

Dass nicht alle so denken,  zeigt jedoch der Beitrag Don’t ask, don’t tell: (k)ein Kommentar zum Thema Remix.

Dienstag, 23. Juli 2013

What did we do before the digital age?

I found a very nice video while browsing the web: Life Before the Internet: What We Used to Do. It shows how we used to interact some years ago. Today's youth can't understand how we could live without the internet and without cell phones. Here's a short explanation of what we used to do.

The infographic Kids of Past VS Internet Generation shows the differences between the Baby Boomers, the Generations X and Y and the Millenials. How do they spend their free time? How do they study? How do they use mobile devices and social media?

Time has changed. Here are 10 Things Students Won’t Need To Know When They Graduate. Do you use a mouse? Do you regularly place data on a CD? Did we replace them? Look at this infographic: 50 Activities Replaced By Technology (Or Were They?) Or read the article Say Goodbye to the Tech Sounds You’ll Never Hear Again. Do you remember all these tech sounds?

So let's face the crucial question:  Are you a kid of the 90s? Do you know all kind of stuff mentioned in this presentation? May be we should sometimes think back and remember the good old times in order to cope with our new, "digital" problems. Life was not better 15 years ago, it was different. Do you remember? Il était une fois... les technologies du passé

And if we get stuck, here are Free Classroom Guides and Educational Downloads that can help us to cope with the new situation. Or is it that new to thank a teacher or to think green?

Freitag, 19. Juli 2013

Two goodies for the weekend

Browsing the web you can find real treasures that can make you smile or that are really useful for teaching. One of these goodies is a short video posted on Vimeo called Bow Wow Meow - Animal Sounds in Different Languages. It's not just that the video is cute, it's a nice way to make cultural differences visible. There's just one thing: the German "translation" is missing. So there's no wuff, wuff, miau, muh, kikeriki (or gack, gack) and oink, oink. For more information see the articles Tierlautbezeichnungen and Dyrelyde on Wikipedia.

The second goodie is an infographic showing the work flow when doing research: A Must SeeGraphic On How To Do Research. The graphic describes the different steps from the planning period to the point of publication focusing on digital literacy.

And finally for all my colleagues teaching French as a second or a foreign language, there is a nice Jeu du dictionnaire. It helps students who learn French to develop searching skills, e.g. to use the dictionary in the right way.

Mittwoch, 10. Juli 2013

8 things kids should be able to do with technology...

... that's the title of an interesting article published by Educational Technology and Mobile Learning on the basis of an image found on Twitter some time ago. It shows in a very clear way what we want our students to do (create presenations, videos, images...) instead of what we should teach them. Tho', to teach is not the right word. We should help our students building up different compentencies on a meta level. Instead of creating a stunning presentation using effects and colors and music, they should know where to find the right pieces of information, they should be able to select those pieces they need and think critically. They should also be aware of copyright and the reliability of information found online.

In order to reach our goal, we - as teachers and trainers - should be aware of the different styles of learning. That's a traditional point of discussion: are there different styles or learning or not... Wether the theory of the different learning styles is true or false: It's for sure that we learn better in learn settings rich in variety. There is just one crucial point: Don't overtax your students! Variety is fantastic, but don't forget to schedule periods of rest and positive "boredom".

Dienstag, 9. Juli 2013

#OER Remix Game for iPhone, iPod, and iPad (by #tugraz)


A new app by TU Graz is online. Here is the official description taken from the download site.

"Description

Do you ever wanted to explore the depths of license combining or even wanted to proof your knowledge in this craft? Then the OER remix game may be an interesting way to do so!
The Game is structured in two parts. The first and also main part of the game consists of a deck of cards, which is used to explore the challenge of open content license compability issues and, in this context, how you are able to combine open educational ressources. After you found a valid oer remix, you have to choose the end license in the second part of the game , under which your project has to be published.

* Start in relax mode to explore the game
* Study the game winning rules and train to be faster
* Choose a harder difficulty and proof your knowledge and swiftness
* Gain Achievements to be an oer remix game professional

If you discover any problems, suggestions for improvement or even new features for the game, please send us an email and we will help you as far as possibile!"
Try it out! It's for free and it's quite tricky to find one's way through  the tasks. The app might help people who are not very used to creative commons and public domain licencing to understand how the different options work and how to remix the different licences.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Writing and reading in a digital world: R U ready?


As mobile devices and digital artifacts become increasingly part of our every-day-life, quite a lot of things are about to change. It's not only the possibility to look up everything within a few minutes that changes our way of learning; it's also the way we read. Journalists will have to adapt to our new reading habits if they want to be read in the future. They have already noticed this fact and ask openly Should we be writing for mobile devices and people with no time to read? As content curators and producers we should all consider writing in a different way, as the presentation La curation de contenu: de nouvelles pratiques de lecture underlines. The Telegraph, in contrast, discovers Mobile phone 'text-speak' boosts children's language skills

Teachers, in fact, face a new way of writing – SMS-language is a special way of writing, like a new register, that doesn't fit in every context. Students will have to learn that it's not polite to use minuscules in German when writing an e-mail to their professor or to their boss. Emoticons should not be used in an abusive way to express their feelings. Abbreviations can lead to misunderstanding: it's not sure everybody is able to understand the new and cryptic way of writing. Do you need an example? What about I h8 txtmsgs: How texting is wrecking our language? A fantastic overview is given in a blog post named How to Text in English. Even the Southern Times, the newspaper for Southern Africa asks The Text Generation - Has the SMS killed the English language? Try out this short test: Know your internet-speak?

La même chose vaut pour la langue française - c'est ce que les deux articles Unlocking French language: text a’grieve’iations et Quand Petite Poucette écrit nous montrent.

Auch vor der deutschen Sprache macht die SMS-Sprache nicht Halt, wie Fasse Dich kurz: wie SMS und E-Mail die Ausdrucksweise beeinflussen oder der Artikel SMS-Studie: Anglizismen sind keine Gefahr für die deutsche Sprache zeigen. Eine Auflösung für die deutsche Sprache liefert SMS-Kürzel - Das steckt hinter den Akronymen.

Anche la lingua italiana vede ausbreiten Il linguaggio degli SMS in Italia come dimostra l'articolo sul sito di Zanichelli che elenca tantissimi esempi di questo nuovo linguaggio. La tesi di laurea Il linguaggio degli SMS: il caso dell’italiano e del francese ci fa vedere come viene utilizzato. Un altro articolo con buoni esempi nelle diverse lingue europee: IL LINGUAGGIO DEGLI SMS.

There are several articles concerning reading and writing in a digital era - especially in the context of touchscreen writing skills. Martin Ebner therefore asks Ist der Touchscreen der Füller von morgen? [a presentation in German] and Edudemic detects the 5 Myhts About Writing With Mobile Devices.

Here are cited just some of the most interesting articles found on the web:

Dienstag, 2. Juli 2013

Wie erstelle ich einen Podcast? Der Podcast-Podcast hilft!

Podcasts können in Unterricht und Lehre einen erheblichen Mehrwert haben. Sie zeigen komplexe Handlungsabläufe in einer nachvollziehbaren Form und bestimmten Abfolge. Statt langer schriftlicher Erklärungen und Anleitungen können einzelne Prozesse einfach gezeigt werden. Die einzelnen Episoden eines Podcasts sind somit multimediale Lehr- und Lernressourcen, die unterschiedliche Sinne ansprechen und ein mehrfaches Lernerlebnis garantieren.

Wie man einen Podcast erstellt, wie man Podcasts einsetzen und distribuieren kann, lernt man am besten mit einem Podcast. An der Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer der Universität Graz wurde aus diesem Grund ein fünfteiliger Podcast-Podcast produziert, der die grundlegenden Fragen rund um Podcasts erklärt. Er ist auf dem Podcast-Portal der Universität Graz verfügbar.

Mehr zum didaktischen Einsatz von Videos findet sich auf der Seite Audio und Video.

Freitag, 28. Juni 2013

Scannen und Kopieren für den Unterricht: eine Handreichung für Deutschland

Für Lehrende an Schulen in Deutschland gibt es auf www.schulbuchkopie.de eine aktuelle Handreichung zum Thema "Digitales und analoges Kopieren". In dieser wird erklärt, was in welcher Form gescannt, also digital kopiert, und in weiterer Folge verteilt werden darf. Für die Lehrenden entsteht somit Sicherheit - sie wissen nun, aus welchen (Print-)Medien das kopieren erlaubt ist. Eine ähnliche Handlungsanleitung wäre auch für den österreichischen Markt interessant.

Mittwoch, 12. Juni 2013

Aus alt mach neu...

Wer in der Schule mit neuen Medien unterrichten will, muss mit jenen infrastrukturellen Ressourcen auskommen, die vorhanden sind. Da heißt es nicht selten, erfinderisch zu sein. Fünf Anregungen, wie man aus Bewährtem etwas  Neues schaffen kann, gibt Edudemic im Artikel 5 Ways To Have A High-Tech Classroom With What You Already Have. Vielleicht findet man hier die eine oder andere Idee für den eigenen Unterricht. Ebenso spannend, wenn auch durch gesponsert, ist die History of Classroom Technology, ein Überblick über verschiedene im Unterricht eingesetzte Tools.

Irgendwie dazu passend auch ein Artikel von Larry Ferlazzo, wie man Kolleginnen und Kollegen, die sich gegen den Einsatz von Medien im Unterricht wehren, vielleicht doch dazu bringen kann, Medien einzusetzen: A Few Simple Ways To Introduce Reluctant Colleagues To Technology. Der Beitrag 5 Ways To Support Teachers Skeptical Of Technology gibt interessante Tipps, die auch echte Verweigernde aufweichen sollten. Ebenso ist My 5 Secrets for Supporting Reluctant Teachers in Tech Integration zu lesen. Und auch für Moodle gibt es einen ähnlichen Beitrag mit 10 ways to get reluctant teachers to use Moodle. In eine ähnliche Richtung geht der Beitrag Too Late to Learn? Helping the Reluctant With Technology. Wie sich Lehrende beim Einsatz neuer Medien fühlen, zeigt  How Teachers Are Feeling About Education Technology.

Einige traditionelle Materialien finden im Alltag weiterhin Anwendung, auch wenn es digitale Alternativen gibt. So beispielsweise Klebezettel. Einen Überblick über diese Materialien finden sich im Artikel Better Than a Smartphone? 5 Old-School Tools Your Business Still Needs. So können beispielsweise Klebezettel, ich will keine Marke nennen, auf unterschiedlichste Arten in den Unterricht eingebaut werden: 7 Easy Icebreakers you can do with Post-it Notes.

Eine Gegenüberstellung traditioneller und neuer Medien gibt The 5 Important Elements of the 21st century classroom. Dabei werden nicht nur gedruckte und digitale Schulbücher einander gegenübergestellt, sondern unter anderem auch passende Lesegeräte. Außerdem wird das "moderne" Klassenzimmer unter die Lupe genommen. Spannend in diesem Zusammenhang ist auch, dass es Technologien gibt, die sich nicht ändern, die manchmal unpraktisch sind und dennoch überleben, wie der Beitrag 5 Stalled Technologies verdeutlicht.

Und was wird es 2020 im Unterricht nicht mehr geben? Hier ein kleiner Überblick über 21 Things That Will Be Obsolete by 2020.

Dienstag, 11. Juni 2013

[Update] 18 Things to Know About Education in...

... ist eine Sammlung von Infografiken, die über die unterschiedlichen Unterrichtssysteme in verschiedenen Ländern berichtet. Die Materialien sind auf Englisch und können sich nicht nur im Englisch-Unterrich einsetzen lassen. Die einzelnen Systeme sind klar visualisiert und lassen sich auch zum Verständnis der einzelnen Länder heranziehen - beispielsweise im Geographie- oder im Geschichteunterricht.

In dieser Sammlung sind bereits erschienen:
Wir dürfen gespannt sein, welche Länder als nächste aufbereitet werden.

Sonntag, 9. Juni 2013

Larry Ferlazzo und seine My Best of Serie

Wer auf der Suche nach Anregungen und Ideen für den Unterricht ist, ist bei Larry Ferlazzo hervorragend aufgehoben. Der amerikanische Lehrer hat eine Liste mit über 400 "Best-of"-Sammlungen zusammengestellt, die von einfachen Toolsammlungen, über Ressourcen bis hin zu Spielen und Übungen reichen. Dabei kommen nicht nur Englisch-Lehrende auf ihre Kosten. Es gibt zum Beispiel thematische Seiten (alles, was man über Bob Marley, den Mount Everest, die Maya usw. wissen sollte), eine Liste möglicher Suchmaschinen, Materialien für unterschiedliche Fächer usw.

Als ein Beispiel sei hier ein Programm der New York Times genannt, mit dessen Hilfe abstrakte Kunst produziert werden kann: You made that. Die URL des entstandenen Werks kann geteilt werden, eine Registrierung ist für das Verwenden nicht notwendig.

Aber Achtung: Wer sich diese Seite ansieht, kann dort mehrere Stunden verharren, ohne es zu merken ;-)

Freitag, 7. Juni 2013

Was tun wir in den Sommerferien?

Sommerzeit ist Ferienzeit - und eigentlich auch die Zeit, in der Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern ausspannen, um Kraft für das nächste Jahr zu sammeln. Also hoch die Beine und ab in die Hängematte. Vielleicht nimmt man auch noch ein gutes Buch zur Hand?

Edutopia hat einen alternativen Vorschlag für uns, die Seite 48 Ultra-Cool Summer Sites for Kids and Teachers, die für unterschiedliche Fächer, Interessen und Neigungen die richtige Sommerbeschäftigung bereithält. Und auch Edutopia liefert eigene Tipps auf der Seite Summer Rejuvenation Guide: Ten Teacher Tips For Getting The Most Out Of Your Summer. Schließlich gibt es auch eine weitere Sammlung mit Summer Sites 4 Your Students, die interessante Links und Ressourcen bereithält.

Und wer sich im Sommer gerne mit Klassikern der Weltliteratur beschäftigt, diese aber nicht nur lesen, sondern auch zusätzliche Hintegrundinformationen zu diesen Werken durcharbeiten möchte, ist auf der Seite Invitation to World Literature bestens aufgehoben.

Donnerstag, 6. Juni 2013

Ressourcen für die Schule: Medienfundgrube

Die Medienfundgrube ist en Projekt der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur und bietet Lehrerinnen und Lehrern Ressourcen für den Unterricht an. Die Materialien sind nach Fächern sortiert, wodurch die Suche erleichtert wird. Die Produktpalette reicht von einfachen Links, über interaktive Spiele bis hin zu Videomaterialien für den Unterricht. Die Ressourcen sind ausführlich beschrieben und laden zum Ausprobieren ein. Einzelne Videos beeinhalten keine Unterrichtsmaterialien, sondern Tipps und Tricks für die Verwendung neuer Medien - so zum Beispiel Informationen zum Kürzen von YouTube-Videos oder das Erstellen von QR Codes. Außerdem sind auch Suchmaschinen angeführt, die sich für die Arbeit mit Kindern eignen.

Besonders hervorzuheben ist die Lernbiene - mit Materialien gerade für Schülerinnen und Schüler aus dem Volks- und Grundschulbereich. Die Arbeitsblätter sind nach Fächern geordnet, die Struktur ist sehr übersichtlich. Das Material spannend und didaktisch wertvoll.

Mittwoch, 5. Juni 2013

Exkurs: Es muss nicht immer alles online sein..

Es gibt natürlich zahleiche Ideen und Methoden, Techniken und Materialien, die keines Computer- oder Interneteinsatzes bedürfen. Guter Unterricht besticht ja durch eine ausgewogene Mischung im Einsatz unterschiedlicher Methoden, Sozialformen, Medien. Zwei interessante Ressourcen - gefunden in den Weiten des Internets ;-) - sollen hier exemplarisch genannt werden.

Zum einen gibt es zahlreiche Spiele für den Sprachunterricht, die immer wieder - auch zwischendurch - eingestreut werden können und aus dem Sprachenlernen ein Erlebnis machen. Eine Seite mit The Best Language Learning Games (That are Not Online) liefert der amerikanische High School Lehrer Larry Ferlazzo, der diese Seite auch immer weiter pflegt.

Zum anderen finden sich im Internet auch immer wieder Seiten mit Vorlagen - für Flashcards zum Beispiel oder zur Postergestaltung. Eine interessante Seite ist zum Beispiel Generated Paper. Hier lässt sich Papier ausdrucken, das bestimmte Lineaturen besitzt (ob liniert, kariert oder Notenlinien...), oder auch Vorlagen für Spiele können hier gratis heruntergeladen werden.

Dienstag, 4. Juni 2013

Cybermobbing

Datenschutz und Urheberrecht sind nur zwei heikle Themen bei der Arbeit mit Social Media oder ganz allgemein im Web 2.0. Was gebe ich von mir preis? Welche Inhalte poste ich? Wie reagiere ich auf Kommentare? An wen kann ich mich wenn, wenn ich gemobbt werde?

Gerade in der oftmals angesprochenen Anonymität des World Wide Web kommt es zu persönlichen Angriffen. Cybermobbing und Cyberbullying sind hier nur zwei Schlagworte. Beschimpfungen, sexuelle Angriffe, das Posten unter einem fremden Namen oder sogar das Annehmen fremder Persönlichkeiten sind nur einige Bereiche, die hier zu nennen sind. Sind Inhalte - wie Fotos oder Postings und Kommentare - erst einmal ins Netz gestellt, lassen sie sich kaum mehr löschen und die Verbreitung dieser Inhalte geht mitunter rasant schnell.

Wie man im Bedarfsfall auf Cybermobbing und Cyberbullying reagieren kann und soll, muss man erst lernen. Zahlreiche Broschüren und Informationen für Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen helfen den Helfenden bzw. den Betroffenen. Wichtig ist auf jeden Fall, nicht die Augen zu verschließen.

Hier einige Seiten, die sich aktiv mit dem Thema beschäftigen:

Montag, 3. Juni 2013

Wissenschaftliches Arbeiten (inkl. bibliographische Übung)

Für Schülerinnen und Schüler und in weiterer Folge auch für Studierende ist es wichtig, sich mit dem Thema "Wissenschaftliches Arbeiten" und dem sicheren Umgang mit Materialien und Quellen auseinanderzusetzen. Die Erfahrung zeigt, dass dies nicht immer leicht ist. Eine interessante Initiative ist die Seite Wissenschaftliches Arbeiten, die nicht nur Tipps zum Erstellen und zum Aufbau von Haus- und Seminararbeiten gibt, sondern auch eine Übung zum richtigen Bibliographieren zur Verfügung stellt. Wichtig ist hier vor allem der Hinweis, dass einzelne Institute und Fakultäten, nicht selten auch einzelne Lehrende, besondere Wünsche und Ansprüche in Hinblick auf Zitierregeln und das Erstellen einer Bibliographie haben. Es ist folglich hilfreich, im Vorfeld einer Seminar-, Haus-, oder Masterarbeit mit den Betreuenden abzuklären, welche Zitierstandards anzuwenden sind und ob es dafür Vorlagen gibt.

Dennoch "passieren" immer wieder Plagiate - einige Gründe hierfür nennt die Seite Teaching & Learning with Technology. Wie man Plagiate verhindern kann, zeigt Edudemic auf der Seite How To Combat Student Plagiarsm.

Weitere interessante Seiten zum Thema "Plagiat" seien hier exemplarisch genannt:
Ein interessantes Tool ist Cite this for me, mit dessen Hilfe in verschiedenen Styles richtig zitiert werden kann.

Freitag, 31. Mai 2013

Wie viel Wissen im Internet in kurzer Zeit produziert wird und wie verlässlich es ist...

Wissen hat durch das digitale Zeitalter an Halbwertszeit verloren. In immer kürzeren Zeiträumen werden immer größere Mengen Wissen produziert. Wie viel es wirklich ist, zeigt folgendes Video von BuzzFeed:


Und auch die Graphik Here is what happens online in 60 seconds zeigt deutlich, wie stark genutzt Social Media und Content Curation Tools eigentlich sind.

Dass es sich hierbei nicht ausschließlich um relevantes Wissen handelt, scheint auf der Hand zu liegen. Deshalb ist es besonders wichtig, sich auch immer wieder vor Augen zu halten, dass Informationen, die im Internet zu finden sind, nicht immer ganz korrekt sind. Bei Web-Recherchen ist dieser Umstand immer mitzudenken,  gerade wenn man Wikipedia nutzt, wie die Seite Blunders, hoaxes and public humiliation – Wikipedia’s ‘top’ 15 zeigt. Und auch Wiki wars: The 10 most controversial Wikipedia pages gibt interessante Aufschlüsse.

Gerade aus diesem Grund ist es wichtig, Lernenden zu zeigen, wie man online recherchiert und mit ihnen gemeinsam diese Kompetenz auszuprägen. Denn für viele Lernende gilt: Students are Tech Savvy, But are Weak on Online Search Skills. Speziell für Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrende im Bereich der Primar- und Sekundarstufe wurde von Google und der EU-Initiative klicksafe eine Broschüre zum sicheren Umgang mit Suchmaschinen herausgegeben. Nähere Informationen dazu finden sich bei Heise bzw. auf der Seite von klicksafe. Sieben (Akademische) Suchmaschinen als Alternative zu Google listet TeachTought auf.

Weitere Informationen zum Thema Online Search Skills:

Sonntag, 26. Mai 2013

Urheberrecht und Creative Commons - zur Lage in Österreich

Wer sich näher mit den Urheberrechtsbestimmungen im österreichischen Bildungswesen auseinandersetzt, verliert nicht selten Mut und Überblick. Was ist erlaubt? Was ist verboten? Was ist bestenfalls geduldet? Eine klare und sehr verständliche Übersicht über verschiedene Situationen aus dem Schulalltag in Hinblick auf die Verwendung von Film-, Foto- und Musikmaterial liefert Bernhard Füchsl für der Seite www.schule.at im Artikel Urheberrecht / Creative Commons. Ebenfalls sehr interessant ist Karoline Wagners Beitrag Creative Commons - was darf ich? sowie die Rubrik Creative Commons allgemein, die zahlreiche weiterführende Informationen zum Thema liefert.

Und weil Sicherheit im Netz ein großes Anliegen ist, darf auch ein Hinweis auf die Themenseite von Saferinternet.at nicht fehlen. Saferinternet beschäftigt sich mit unterschiedlichen Bereichen, unter anderem mit  Datenschutz und Copyright, und stellen Materialien und Tipps zur Verfügung, die sich für den Einsatz im Unterricht eignen. Zielgruppen sind Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie auch die Eltern.

Für den Schweizer Raum gibt es zum Thema Urheberrecht und Bildersuche eine übersichtliche und verständliche Handreichung von Nando Stöcklin und Oliver Ott aus dem März 2012.

Eine interessante Initiative ist der Schummelzettel von Lehrenden für Lehrende zum Thema Freie Bildungsinhalte nutzen - Urheberrechtsprobleme vermeiden zum Herunterladen (mit 30 weiterführenden Links), der einen guten Einblick in die Situation und jede Menge Hilfestellungen liefert.

Freitag, 24. Mai 2013

Materialien und Ideen für den Physik-, Chemie- und Biologieunterricht

Chemie

Eine Sammlung von Materialien und Ideen für ChemielehrerInnen und -lehrer findet sich auf den Learni.st-Boards von louise. Die Materialien sind zwar auf Englisch, was sie besonders für den Einsatz im CLIL-Unterricht prädestiniert. Sie können jedoch sicherlich auch als Anregung für den eigenen Unterricht dienen.

Auch spannend ist das Periodensystem der Muppets.  Ob es eine Verbindung zwischen den Elementen und den Darsteller/inne/n der Muppet Show gibt? ;-) Und auch eine gesungene Version des Periodensystems lässt sich finden: Singing the Periodic Table [video].

Physik


Biologie

Montag, 20. Mai 2013

Veränderungen wohin man blickt - oder doch alles beim Alten?

Die Zeiten ändern sich und mit ihnen die guten alten Werte, die einem das Elternhaus mit auf den Weg gibt. Hieß es in meiner Kindheit noch "Roll nicht mit den Augen, sie könnten steckenbleiben", haben sich die Ratschläge von Mutti und Vati mittlerweile an das digitale Zeitalter angepasst, wie Edudemic festhält. Und eigentlich merkt man: So anders sind die Ratschläge gar nicht...

Was sich aber sicherlich ändert, ist die Sprache. Einen interessanten Beitrag zum Thema SMS-Sprache (inkl. Infografik) liefert Edudemic. Dabei geben die Autor/inn/en von Edudemic auch Tipps für den Einsatz von SMS im Unterricht. Ein lesenswerter Artikel.

Freitag, 17. Mai 2013

Materialen für Französischlehrende (ein kleiner Auszug)

Dass es für Sprachlehrende sehr viele Materialien im Netz zur Verwendung im Unterricht gibt, ist keine neue Information. Dass diese Materialien oftmals dem Anspruch Rechnung tragen, authentische (Rede- oder Schreib-)Anlässe in den Unterricht zu integrieren, ebenfalls nicht. Dennoch sind mir in der letzten Zeit einige Materialien untergekommen, die ich hier separat erwähnen will, weil sie etwas Besonderes an sich haben.

Diese Liste wird sich sicher in der nächsten Zeit noch verlängern. Es gibt so viele Schätze zu entdecken, die den Unterricht aufregend und motivierend werden lassen. Doch eines wird die Liste nie sein: vollständig ;-)