Freitag, 28. Juni 2013

Scannen und Kopieren für den Unterricht: eine Handreichung für Deutschland

Für Lehrende an Schulen in Deutschland gibt es auf www.schulbuchkopie.de eine aktuelle Handreichung zum Thema "Digitales und analoges Kopieren". In dieser wird erklärt, was in welcher Form gescannt, also digital kopiert, und in weiterer Folge verteilt werden darf. Für die Lehrenden entsteht somit Sicherheit - sie wissen nun, aus welchen (Print-)Medien das kopieren erlaubt ist. Eine ähnliche Handlungsanleitung wäre auch für den österreichischen Markt interessant.

Mittwoch, 12. Juni 2013

Aus alt mach neu...

Wer in der Schule mit neuen Medien unterrichten will, muss mit jenen infrastrukturellen Ressourcen auskommen, die vorhanden sind. Da heißt es nicht selten, erfinderisch zu sein. Fünf Anregungen, wie man aus Bewährtem etwas  Neues schaffen kann, gibt Edudemic im Artikel 5 Ways To Have A High-Tech Classroom With What You Already Have. Vielleicht findet man hier die eine oder andere Idee für den eigenen Unterricht. Ebenso spannend, wenn auch durch gesponsert, ist die History of Classroom Technology, ein Überblick über verschiedene im Unterricht eingesetzte Tools.

Irgendwie dazu passend auch ein Artikel von Larry Ferlazzo, wie man Kolleginnen und Kollegen, die sich gegen den Einsatz von Medien im Unterricht wehren, vielleicht doch dazu bringen kann, Medien einzusetzen: A Few Simple Ways To Introduce Reluctant Colleagues To Technology. Der Beitrag 5 Ways To Support Teachers Skeptical Of Technology gibt interessante Tipps, die auch echte Verweigernde aufweichen sollten. Ebenso ist My 5 Secrets for Supporting Reluctant Teachers in Tech Integration zu lesen. Und auch für Moodle gibt es einen ähnlichen Beitrag mit 10 ways to get reluctant teachers to use Moodle. In eine ähnliche Richtung geht der Beitrag Too Late to Learn? Helping the Reluctant With Technology. Wie sich Lehrende beim Einsatz neuer Medien fühlen, zeigt  How Teachers Are Feeling About Education Technology.

Einige traditionelle Materialien finden im Alltag weiterhin Anwendung, auch wenn es digitale Alternativen gibt. So beispielsweise Klebezettel. Einen Überblick über diese Materialien finden sich im Artikel Better Than a Smartphone? 5 Old-School Tools Your Business Still Needs. So können beispielsweise Klebezettel, ich will keine Marke nennen, auf unterschiedlichste Arten in den Unterricht eingebaut werden: 7 Easy Icebreakers you can do with Post-it Notes.

Eine Gegenüberstellung traditioneller und neuer Medien gibt The 5 Important Elements of the 21st century classroom. Dabei werden nicht nur gedruckte und digitale Schulbücher einander gegenübergestellt, sondern unter anderem auch passende Lesegeräte. Außerdem wird das "moderne" Klassenzimmer unter die Lupe genommen. Spannend in diesem Zusammenhang ist auch, dass es Technologien gibt, die sich nicht ändern, die manchmal unpraktisch sind und dennoch überleben, wie der Beitrag 5 Stalled Technologies verdeutlicht.

Und was wird es 2020 im Unterricht nicht mehr geben? Hier ein kleiner Überblick über 21 Things That Will Be Obsolete by 2020.

Dienstag, 11. Juni 2013

[Update] 18 Things to Know About Education in...

... ist eine Sammlung von Infografiken, die über die unterschiedlichen Unterrichtssysteme in verschiedenen Ländern berichtet. Die Materialien sind auf Englisch und können sich nicht nur im Englisch-Unterrich einsetzen lassen. Die einzelnen Systeme sind klar visualisiert und lassen sich auch zum Verständnis der einzelnen Länder heranziehen - beispielsweise im Geographie- oder im Geschichteunterricht.

In dieser Sammlung sind bereits erschienen:
Wir dürfen gespannt sein, welche Länder als nächste aufbereitet werden.

Sonntag, 9. Juni 2013

Larry Ferlazzo und seine My Best of Serie

Wer auf der Suche nach Anregungen und Ideen für den Unterricht ist, ist bei Larry Ferlazzo hervorragend aufgehoben. Der amerikanische Lehrer hat eine Liste mit über 400 "Best-of"-Sammlungen zusammengestellt, die von einfachen Toolsammlungen, über Ressourcen bis hin zu Spielen und Übungen reichen. Dabei kommen nicht nur Englisch-Lehrende auf ihre Kosten. Es gibt zum Beispiel thematische Seiten (alles, was man über Bob Marley, den Mount Everest, die Maya usw. wissen sollte), eine Liste möglicher Suchmaschinen, Materialien für unterschiedliche Fächer usw.

Als ein Beispiel sei hier ein Programm der New York Times genannt, mit dessen Hilfe abstrakte Kunst produziert werden kann: You made that. Die URL des entstandenen Werks kann geteilt werden, eine Registrierung ist für das Verwenden nicht notwendig.

Aber Achtung: Wer sich diese Seite ansieht, kann dort mehrere Stunden verharren, ohne es zu merken ;-)

Freitag, 7. Juni 2013

Was tun wir in den Sommerferien?

Sommerzeit ist Ferienzeit - und eigentlich auch die Zeit, in der Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern ausspannen, um Kraft für das nächste Jahr zu sammeln. Also hoch die Beine und ab in die Hängematte. Vielleicht nimmt man auch noch ein gutes Buch zur Hand?

Edutopia hat einen alternativen Vorschlag für uns, die Seite 48 Ultra-Cool Summer Sites for Kids and Teachers, die für unterschiedliche Fächer, Interessen und Neigungen die richtige Sommerbeschäftigung bereithält. Und auch Edutopia liefert eigene Tipps auf der Seite Summer Rejuvenation Guide: Ten Teacher Tips For Getting The Most Out Of Your Summer. Schließlich gibt es auch eine weitere Sammlung mit Summer Sites 4 Your Students, die interessante Links und Ressourcen bereithält.

Und wer sich im Sommer gerne mit Klassikern der Weltliteratur beschäftigt, diese aber nicht nur lesen, sondern auch zusätzliche Hintegrundinformationen zu diesen Werken durcharbeiten möchte, ist auf der Seite Invitation to World Literature bestens aufgehoben.

Donnerstag, 6. Juni 2013

Ressourcen für die Schule: Medienfundgrube

Die Medienfundgrube ist en Projekt der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur und bietet Lehrerinnen und Lehrern Ressourcen für den Unterricht an. Die Materialien sind nach Fächern sortiert, wodurch die Suche erleichtert wird. Die Produktpalette reicht von einfachen Links, über interaktive Spiele bis hin zu Videomaterialien für den Unterricht. Die Ressourcen sind ausführlich beschrieben und laden zum Ausprobieren ein. Einzelne Videos beeinhalten keine Unterrichtsmaterialien, sondern Tipps und Tricks für die Verwendung neuer Medien - so zum Beispiel Informationen zum Kürzen von YouTube-Videos oder das Erstellen von QR Codes. Außerdem sind auch Suchmaschinen angeführt, die sich für die Arbeit mit Kindern eignen.

Besonders hervorzuheben ist die Lernbiene - mit Materialien gerade für Schülerinnen und Schüler aus dem Volks- und Grundschulbereich. Die Arbeitsblätter sind nach Fächern geordnet, die Struktur ist sehr übersichtlich. Das Material spannend und didaktisch wertvoll.

Mittwoch, 5. Juni 2013

Exkurs: Es muss nicht immer alles online sein..

Es gibt natürlich zahleiche Ideen und Methoden, Techniken und Materialien, die keines Computer- oder Interneteinsatzes bedürfen. Guter Unterricht besticht ja durch eine ausgewogene Mischung im Einsatz unterschiedlicher Methoden, Sozialformen, Medien. Zwei interessante Ressourcen - gefunden in den Weiten des Internets ;-) - sollen hier exemplarisch genannt werden.

Zum einen gibt es zahlreiche Spiele für den Sprachunterricht, die immer wieder - auch zwischendurch - eingestreut werden können und aus dem Sprachenlernen ein Erlebnis machen. Eine Seite mit The Best Language Learning Games (That are Not Online) liefert der amerikanische High School Lehrer Larry Ferlazzo, der diese Seite auch immer weiter pflegt.

Zum anderen finden sich im Internet auch immer wieder Seiten mit Vorlagen - für Flashcards zum Beispiel oder zur Postergestaltung. Eine interessante Seite ist zum Beispiel Generated Paper. Hier lässt sich Papier ausdrucken, das bestimmte Lineaturen besitzt (ob liniert, kariert oder Notenlinien...), oder auch Vorlagen für Spiele können hier gratis heruntergeladen werden.

Dienstag, 4. Juni 2013

Cybermobbing

Datenschutz und Urheberrecht sind nur zwei heikle Themen bei der Arbeit mit Social Media oder ganz allgemein im Web 2.0. Was gebe ich von mir preis? Welche Inhalte poste ich? Wie reagiere ich auf Kommentare? An wen kann ich mich wenn, wenn ich gemobbt werde?

Gerade in der oftmals angesprochenen Anonymität des World Wide Web kommt es zu persönlichen Angriffen. Cybermobbing und Cyberbullying sind hier nur zwei Schlagworte. Beschimpfungen, sexuelle Angriffe, das Posten unter einem fremden Namen oder sogar das Annehmen fremder Persönlichkeiten sind nur einige Bereiche, die hier zu nennen sind. Sind Inhalte - wie Fotos oder Postings und Kommentare - erst einmal ins Netz gestellt, lassen sie sich kaum mehr löschen und die Verbreitung dieser Inhalte geht mitunter rasant schnell.

Wie man im Bedarfsfall auf Cybermobbing und Cyberbullying reagieren kann und soll, muss man erst lernen. Zahlreiche Broschüren und Informationen für Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen helfen den Helfenden bzw. den Betroffenen. Wichtig ist auf jeden Fall, nicht die Augen zu verschließen.

Hier einige Seiten, die sich aktiv mit dem Thema beschäftigen:

Montag, 3. Juni 2013

Wissenschaftliches Arbeiten (inkl. bibliographische Übung)

Für Schülerinnen und Schüler und in weiterer Folge auch für Studierende ist es wichtig, sich mit dem Thema "Wissenschaftliches Arbeiten" und dem sicheren Umgang mit Materialien und Quellen auseinanderzusetzen. Die Erfahrung zeigt, dass dies nicht immer leicht ist. Eine interessante Initiative ist die Seite Wissenschaftliches Arbeiten, die nicht nur Tipps zum Erstellen und zum Aufbau von Haus- und Seminararbeiten gibt, sondern auch eine Übung zum richtigen Bibliographieren zur Verfügung stellt. Wichtig ist hier vor allem der Hinweis, dass einzelne Institute und Fakultäten, nicht selten auch einzelne Lehrende, besondere Wünsche und Ansprüche in Hinblick auf Zitierregeln und das Erstellen einer Bibliographie haben. Es ist folglich hilfreich, im Vorfeld einer Seminar-, Haus-, oder Masterarbeit mit den Betreuenden abzuklären, welche Zitierstandards anzuwenden sind und ob es dafür Vorlagen gibt.

Dennoch "passieren" immer wieder Plagiate - einige Gründe hierfür nennt die Seite Teaching & Learning with Technology. Wie man Plagiate verhindern kann, zeigt Edudemic auf der Seite How To Combat Student Plagiarsm.

Weitere interessante Seiten zum Thema "Plagiat" seien hier exemplarisch genannt:
Ein interessantes Tool ist Cite this for me, mit dessen Hilfe in verschiedenen Styles richtig zitiert werden kann.